Nach der friedlichen Revolution 1989 und der deutschen Wiedervereinigung 1990 hinterließ das SED-Regime mit der ehemaligen DDR ein marodes Land. Die Vergangenheit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS, umgangssprachlich Stasi) spielte dabei eine nicht unwesentliche Rolle. Geschaffen, um die Ideale einer diktatorischen Staatsführung aufrecht zu erhalten und zu schützen, wurde das MfS im Laufe seines Bestehens zu einem mächtigen und unnachgiebigen Staatsorgan. Systematische Spionage und gezielte Repression machten das MfS zu einem der effektivsten Geheimdienste weltweit. In unzähligen Gebäuden hatte das MfS über die gesamte DDR verteilt seine Schaltzentralen, Haftanstalten und geheime Objekte, welche kaum einem DDR-Bürger bekannt waren. Über 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung gibt die Arbeit “Abteilung X“ Einblicke in 9 historisch bedeutsame Objekte des Ministeriums für Staatssicherheit, deren Interieurs bis heute original erhalten sind, oder originalgetreu nachempfunden wurden. Die Arbeit ergründet die Kuriosität dieser Interieurs und fokussiert dabei Einrichtungen die teils nur geschaffen wurden, um einem Wahn von Überwachung, Unterdrückung und Misstrauen gegenüber DDR-Bürgern nachzukommen.